4. Juni 2020

Wie der Bär nach Arosa kam

Mit dem Bärenland ist Arosa ein Coup gelungen. Das Projekt verbindet eine Attraktion für die Feriengäste mit gelebtem Tierschutz.
Wie der Bär nach Arosa kam

Mit dem Bärenland ist Arosa ein Coup gelungen. Das Projekt verbindet eine Attraktion für die Feriengäste mit gelebtem Tierschutz. Der Weg bis zur Eröffnung im August 2018 war allerdings lang und steinig. 2010 erteilten die Genossenschafter von Arosa Tourismus mit einem Rahmenkredit von 300 000 Franken dem Vorstand und der Geschäftsleitung den Auftrag, die Sommersaison endlich nachhaltig zu beleben. Der Fokus sollte auf «Natur und Tier» gelegt werden; möglichst eigenständig und wirkungsstark. Kurdirektor Pascal Jenny skizzierte eine erste Projektidee und erhielten im Herbst 2010 bereits ein Legat für den Bau eines Arosa Bärenlands in Aussicht gestellt. Aber so einfach war es nicht: Im Juli 2011 sagte die Bürgergemeinde Arosa Nein zum Standort beim «Bärabad». Im Juni 2015 stimmte die Bürgergemeinde Chur der Ausscheidung einer Parzelle unterhalb der Mittelstation der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn zu, die ihr gehörte. Im November 2016 sprachen sich an der Urne rund 80 Prozent des Aroser Stimmvolks für das Arosa Bärenland aus. Die konkrete Projektierung konnte gestartet und die Stiftung «Arosa Bären» gegründet werden. Am 31. August 2017 erfolgte der Spatenstich. Im Herbst 2017 begannen die Bauarbeiten, die nach der Winterpause intensiv weitergeführt wurden. Im August 2018 war es dann endlich soweit, das erste Bärenschutzzentrum der Schweiz konnte eröffnet werden.

Bärige Heimat für Amelia und Meimo | © Arosa Tourismus
AT Pascal Jenny | © Nina Mattli
Autor
Pascal Jenny
Zum Profil
Pascal Jenny ist seit 2008 Tourismusdirektor von Arosa. Der Betriebsökonom gründete während seiner aktiven Handballkarriere die Sic Agentur für kreative Aussenwerbung. 2007 baute er das Schweizer Sportfernsehen SSF auf. Schon sein Urgrosscater Dr. August Jenny war um 1900 Kurdirektor in Arosa. Pascal Jenny ist verheiratet mit Franziska und hat drei Kinder.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge