11. Juni 2020

Rasen rückwärts

Der Bündner Freeski-Profi Elias Ambühl knackt am Weisshorn mit 131,23 km/h den Weltrekord im Rückwärts-Skifahren.
Rasen rückwärts

Der Bündner Freeski-Profi Elias Ambühl knackt am Weisshorn mit 131,23 km/h den Weltrekord im Rückwärts-Skifahren.   

Sein Hang zur Geschwindigkeit ist legendär. Mit 15 wurde er Freeski-Profi, gewann viermal Bronze bei den X-Games und ist zweifacher Olympiateilnehmer im Slopestyle. Mit 19 kaufte er sich einen Ferrari. Furchtlosigkeit ist also sein Geschäft, deshalb entschloss er sich, Ende Februar 2017 den Rückwärtsfahr-Weltrekord «in die Schweiz zu holen». Auf einer eigens dafür präparierten Piste am Weisshorn bolzte er erst vorwärts Geschwindigkeit, drehte die Skis dann in voller Fahrt um 180 Grad und übertraf mit dieser waghalsigen Fahrt die 2012 aufgestellte Bestmarke von Anders Backe. Der Norweger fuhr damals mit 128,7 Stundenkilometern rückwärts eine Skischanze hinunter. Im Ziel sagte der 25-jährige Ambühl zu den Reportern: «Die Erleichterung ist gross und die Freude riesig, dass ich heil vom Berg gekommen bin. Zuerst hatte ich das Gefühl, die Kuppe nicht gut erwischt zu haben. Doch im Ziel war alles klar.» Ambühl stellte den Rekord bereits im Training auf. Der offizielle Versuch wäre erst am Tag darauf geplant gewesen, musste wegen der schlechten Wetterbedingungen aber abgesagt werden. Der Weltrekord ist dennoch unter Dach und Fach, weil die Rekord-Trainingsabfahrt offiziell kontrolliert wurde. Arosa ist um einen Skihelden reicher.

Mutiger Kerl: Freeskier Elias Ambühl
Autor
Peter Röthlisberger
Zum Profil
Er ist Mitbesitzer der Chefredaktion GmbH, Journalist und Historiker. Er gründete Blick am Abend und Blickamabend.ch und war rekordlange neun Jahre Chefredaktor im Blick-Newsroom, davor Inlandchef der Weltwoche und Programmleiter von TeleZüri. Er doziert an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich und moderiert gerne Podiumsdiskussionen.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge

  • 10. Juni 2020

    Made in Arosa

    Martin Schmid konstruierte 1940 einen Motorschlitten. Spektakulär wie ein stomlinienförmiges Insekt, war der «Schneeteufel» nur durch einen Zufall der Geschichte nicht in Serienproduktion gegangen.
    Weiterlesen
    • Die Menschen
  • 9. Juni 2020

    Dezent prominent

    Für den grossen Auftritt gibt es bessere Orte: St. Moritz oder Gstaad. Wer aber als Weltberühmtheit seine Ruhe will, kann auf die Verschwiegenheit der Aroser zählen.
    Weiterlesen
    • Die Menschen
  • Ozonforscher Paul Götz
    Die Menschen
    8. Juni 2020

    Weltweite Ausstrahlung

    Jahrzehntelang wirkte einer der wichtigsten Ozon-Forscher der Welt in Arosa. Dank Paul Götz’ Lichtklimatischem Observatorium gewann die Wissenschaft wertvolle Erkenntnisse über die gefährliche UV-Strahlung.
    Weiterlesen
    • Die Menschen
  • 7. Juni 2020

    Grosses Kino

    Hollywood könnte eine Bergwelt nicht besser inszenieren, als die Natur Arosa geschaffen hat. Kein Wunder also, ist Arosa seit fast hundert Jahren immer wieder eine beliebte Filmkulisse für Heimatfilme, Bollywood-Produktionen und Eishockey-Komödien.
    Weiterlesen
    • Die Kultur