19. Mai 2020

Jeder Gipfel eine Skitour

Für Tourenfahrer und Freerider sind die Berge um Arosa ein Geschenk. Alleine ist man allerdings nicht unterwegs. Wie spannend sind die Berge um Arosa für Variantenfahrer?
Jeder Gipfel eine Skitour

Für Tourenfahrer und Freerider sind die Berge um Arosa ein Geschenk. Alleine ist man allerdings nicht unterwegs. Wie spannend sind die Berge um Arosa für Variantenfahrer? Die Aroser Bergführer sagen es so: Beeindruckend sind die Berge nicht, aber respekteinflössend alleweil. Jeder Berg um Arosa ist eine Skitour wert, jeder Gipfel kann mit Skis erreicht werden, sofern Technik und Kondition stimmen. Lange Jahre war Arosa die Spielwiese der Einheimischen. Vor zwanzig Jahren wurden die früheren Geheimtipps auf Skitourenkarten eingetragen und waren deshalb schon bald  keine mehr. Davor fuhr man nach einem Schneefall erst einmal das Weisshorn und den Tourenhausberg Schafrügg und am dritten Tag dann zum Beispiel die Maiafelder Furgga oder die Medergerflua. Macht man das heute, findet man am dritten Tag nur noch verfahrenen Tiefschnee. Die schönsten Hänge sind in der Aroser Bergschale weder breit noch lang. Nach zehn Fahrern ist die Ideallinie nicht mehr ideal.

Hohe Promenade Blick Richtung Erzhorn | © Foto Homberger
Autor
Peter Röthlisberger
Zum Profil
Er ist Mitbesitzer der Chefredaktion GmbH, Journalist und Historiker. Er gründete Blick am Abend und Blickamabend.ch und war rekordlange neun Jahre Chefredaktor im Blick-Newsroom, davor Inlandchef der Weltwoche und Programmleiter von TeleZüri. Er doziert an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich und moderiert gerne Podiumsdiskussionen.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge