7. Juni 2020

Grosses Kino

Hollywood könnte eine Bergwelt nicht besser inszenieren, als die Natur Arosa geschaffen hat. Kein Wunder also, ist Arosa seit fast hundert Jahren immer wieder eine beliebte Filmkulisse für Heimatfilme, Bollywood-Produktionen und Eishockey-Komödien.
Grosses Kino

Hollywood könnte eine Bergwelt nicht besser inszenieren, als die Natur Arosa geschaffen hat. Kein Wunder also, ist Arosa seit fast hundert Jahren immer wieder eine beliebte Filmkulisse für Heimatfilme, Bollywood-Produktionen und Eishockey-Komödien. 

Bollywood im Schanfigg heisst das jüngste Kapitel der Aroser Filmgeschichte. Geschrieben wird es vor allem von Rakesh Datta. Der in Paris lebende indische Filmproduzent reiste 2014 zum ersten Mal in das Bergdorf. Auf Empfehlung eines Freundes aus Dubai, wie er der «Aroser Zeitung» verriet. «Dort vergisst du alles», soll ihm sein Freund prophezeit haben. Und tatsächlich verliebte sich Datta sofort in Arosa, seinen Geschäftssinn vergass er aber nicht. In dieser fantastischen Szenerie musste er drehen, das stand für ihn fest. 2017 kehrte er mit einer 45-köpfigen Bollywood-Crew nach Graubünden zurück. Einen ganzen Monat lang drehten sie im ganzen Dorf den Thriller «Coming Back», Höhepunkt war eine wilde Schiesserei vor dem «Provisorium 13». Der «Aroser Zeitung» sagte Datta: «Ich weiss gar nicht, warum alle nach Interlaken gehen, um zu drehen, anstatt hierher zu kommen.» Seine Begeisterung ist auch im zweiten Aroser Bollywood-Film «Ashi Hi Aashiqui» zu spüren. In der Liebesgeschichte erfüllt der Bräutigam seiner Frau den Kindheitswunsch, die Flitterwochen in Arosa zu verbringen. Rakesh Datta hat den Film co-produziert, Regie führte Sachin Pilgaonkar, der in Indien als Schauspieler und Regisseur sehr bekannt ist. Im Film streift das verliebte Paar auf ihrer Hochzeitsreise durch Arosa, im Hintergrund der Weisshorngipfel, das Bergkirchli, das Langwieser Viadukt oder der Untersee. Natürlich darf auch einer der charakteristischen Bollywood-Tänze auf einer der Wiesen beim Prätschli nicht fehlen. «Arosa ist ein Sehnsuchtsort für viele Menschen in Indien», sagt Sachin Pilgaonkar. Nicht nur für Menschen in Indien. Deshalb sind der Film und Arosa ein solches Traumpaar, wie es sonst nur in Hollywood zu finden ist.

Die indische Filmcrew am Dreh vor dem Hotel Obersee
Autor
Barbara Lienhard
Zum Profil
Barbara Lienhard ist Mitbesitzerin der Chefredaktion GmbH, Journalistin, Texterin und Produzentin. Sie arbeitete als Reporterin bei verschiedenen Titeln und leitete das Lifestyle-Rsssort der Blick-Gruppe. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Zürich und flüchtet sich vor dem winterlichen Hochnebel am liebsten nach Arosa.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge

  • 6. Juni 2020

    Arosa by Night

    Das Nachtleben im kleinen Bergdorf am Ende des Tales war schon immer ein Phänomen. Weltstars wie Josephine Baker und Lionel Hampton oder Hazy Osterwald brachten Glanz und Gloria nach Arosa. Ihr Erbe traten in der Neuzeit Rap-Grössen aus Deutschland und DJ-Götter aus Ibiza an.
    Weiterlesen
    • Die Kultur
  • Hygiene-Hysterie konnte man den alten Arosern nicht vorwerfen: Georg Jenni (l.) und Georg Hold
    Die Menschen
    5. Juni 2020

    «Leibwäsche alle fünf bis sechs Wochen»

    Der Zahnarzt F. Walter Caviezel schrieb 1932 ein explizites Büchlein mit dem Titel «Arosa, seine hygienischen Verhältnisse vor dem Fremdenverkehr». Der folgende Auszug beschreibt den Alltag der alten Aroser mit verstörender Deftigkeit.
    Weiterlesen
    • Die Menschen
  • Bärige Heimat für Amelia und Meimo | © Arosa Tourismus
    Der Tourismus
    4. Juni 2020

    Wie der Bär nach Arosa kam

    Mit dem Bärenland ist Arosa ein Coup gelungen. Das Projekt verbindet eine Attraktion für die Feriengäste mit gelebtem Tierschutz.
    Weiterlesen
    • Der Tourismus
  • Humorfestival-Zelt bei der Tschuggen-Hütte | © Arosa Tourismus
    Der Tourismus
    3. Juni 2020

    Retterin der Vorsaison

    Anfangs wurde das Humor Festival für eine Schnapsidee gehalten. Dann für eine genialen Erfindung.
    Weiterlesen
    • Der Tourismus