6. Juni 2020

Arosa by Night

Das Nachtleben im kleinen Bergdorf am Ende des Tales war schon immer ein Phänomen. Weltstars wie Josephine Baker und Lionel Hampton oder Hazy Osterwald brachten Glanz und Gloria nach Arosa. Ihr Erbe traten in der Neuzeit Rap-Grössen aus Deutschland und DJ-Götter aus Ibiza an.
Arosa by Night

Das Nachtleben im kleinen Bergdorf am Ende des Tales war schon immer ein Phänomen. Weltstars wie Josephine Baker und Lionel Hampton oder Hazy Osterwald brachten Glanz und Gloria nach Arosa. Ihr Erbe traten in der Neuzeit Rap-Grössen aus Deutschland und DJ-Götter aus Ibiza an. 

Jede Ära hat ihren Glanz. Aber jede Ära ist auch irgendwann zu Ende. Hans Rölli, Komponist, Dichter, Skilehrer und Tourismusdirektor von 1920 bis 1930 erzählt in einem seiner Bücher von den Perlencolliers und dem Champagner in Arosa. Von den «grossen Tieren», die im Hotel Alexandra Palace, in dem er als Skilehrer angestellt war, verkehrten. Dem Gast im Luxushotel wurde alles geboten. Es gab eine Cocktailbar, einen Nachtclub, einen Pianisten und eben auch Entertainer-Skilehrer wie Hans Rölli, der weit über Arosa hinaus für seine populären Skivolkslieder bekannt wurde. Er komponierte und textete: «Arosa ja nur du allein, hast so viel Schnee und Sonnenschein». Und das noch viel bekanntere: «Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi. Schi fahrt die ganzi Nation». Auch die 96-jährige Fotografin Ruth Licht erinnert sich an die Lieder von Hans Rölli, die sie schon als junge Frau mitsang. Das Nachtleben, sagt sie, entwickelte sich ab 1938, als der Luftkurort nach dem Bau der ersten Skilifte zu einer Wintersportdestination wurde. Der Thé Dansant – ein Tanz am Nachmittag und Vorreiter des Après-Ski – war damals sehr populär. Am Abend sei sie oft in den Kursaal zu den berühmten Skischulabenden gegangen, organisiert von den damals rund 200 Skilehrern. Zuerst die Show, danach Musik und Tanz. «Das war eine verruchte, gesponnene Zeit». Sie habe auch das Dancing des Posthotels besucht, wo der bekannte Pianist und Entertainer Freddy Zimmermann spielte. In den Hotels wurden Gala-Abende mit Live-Musik veranstaltet, auch für die Einheimischen. 

Das Hotel Kulm setzte auf den Schweizer Jazz-Musiker Hazy Osterwald, der dort mit seinem «Hazy Osterwald-Sextett» 17 Winter lang engagiert war.

Josephine Baker, weltbekannte Sängerin und Tänzerin
Autor
Céline Zöllig
Zum Profil
Céline Zöllig schloss 2011 das Fachhochschulstudium "Business Communications" ab und zog von Zürich nach Arosa. Dort arbeitete sie für die "Aroser Zeitung" und machte sich gleichzeitig mit der kontrastfabrik GmbH für Innenarchitektur und Kommunikation selbstständig. Heute lebt sie mit Mann und zwei Kindern im Züricher Oberland.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge